Ich bin Cleopatra

Mittwoch, 31.08.2011

Mir ist ein peinlicher Unfall passiert und deswegen hab ich gebadet wie Cleopatra. Ich bin extra frueh aufgestanden, um mit meiner Gastmama Kuehe melken zu gehen (hab ich noch nie in meinem Leben gemacht :D). Um sieben sind wir los und ich hab eine Kuh gemolken :D Ist sehr lustig! Nachdem wir fertig waren, hat sie noch die Kaelber geholt, damit diese Milch trinken konnten und ich bin schonmal los mit einem einzigen Eimer voll mit Milch. Ich laufe und passe extra auf, weil die Wiese und die “Strasse” die zum Haus fuehrt, auf der ich langgehen musste, durch einen kleinen Graben getrennt sind. Und dann passiert es doch: baeeeem! Ich falle auf die Strasse und der komplette Eimer ergiesst(das hoert sich pervers an:D) sich ueber mich und meine Haare. Der Sturz war spaeter eine tolle Belustigung fuer alle Familienmitglieder :D

Danach waren wir Einkaufen in Salcedo. Insgesamt haben wir drei Autos und eins davon hat eine Pick-up Ladeflaeche, auf der meine Schwester und ich mitgefahren sind. Mein Gastvater ist gefahren, als ginge es um Leben und Tod und so sind wir dahingerast und es hat uns da hinten hin und her geschleudert. Was ein Spass!!!
Das ist echt eins der fantastischsten Dinge ueberhaupt!
In der Stadt ist Donnerstagst und Sonntags (da haben die Geschaefte auch immer offen) immer ein riesiger Markt, wo man so ziemlich alles (inklusive Huehnern) kaufen kann.
Wir haben cañas gegessen und frisch gepressten Maracuja-Saft getrunken :)
Auf dem Weg nach Hause kam ploetzlich eine kleine Parade mit Musikanten und  Taenzern  und Taenzerinnen in der traditionellen Tracht vorbei! Die Roecke der Frauen sind ganz bunt und sie tragen viele klimpernde Ketten und Ohrringe. Die Maenner haben Hosen an, an denen seitlich Lamafell befestigt ist. Und sie haben einfach drauf losgetanzt. Ich will auch so tanzen!
Aber alle hier lieben tanzen und im Gegensatz zu den meisten deutschen Maennern, haben’s hier alle voll drauf! Naechstes Wochenende gehts dann auf in die Disco ;)
Und direkt am Montag danach muss ich zum ersten Mal in die Schule.
Meine Schuluniform ist gerade dabei Gestalt anzunehmen (beim Schneider) und so heassliche Schuhe hab ich auch schon. Es muessen neamlich schwarze ballerinas mit Riemchen in der Mitte sein. Was an sich kein Problem darstellt, es sei denn man hat Schuhgroesse 37 aufwaerts. Es ist kaum zu fassen, aber ich hatte wirklich Probleme Schuhe zu finden, die es in meiner Groesse (37-38) gab! Und das in Ambato, einer riesigen Stadt. Apropos Stadt! Egal in welcher Stadt man sich befindet, um einen herum sieht man immer das fantastische Andengebirge, die Aussicht ist grandios.
Das Essen auch… deswegen, seid bitte nicht ueberrascht, wenn ich zurueckrolle und nicht mehr laufe. Rollen ist eh viel praktischer.
Es gibt zwei warme Mahlzeiten am Tag, die immer wie folgt aussehen: Suppe (die uebrigens richtig gut schmeckt) mit ganz vielen Kohlenhydraten und danach gibt es immer(¡ à ich find das richtige Ausrufezeichen grad irgendwie nicht…) Reis und dazu Kartoffeln und/oder Nudeln mit irgendeiner Sosse (hier auf der Tastatur gibts kein scharf s). Vorallem muss ich immer aufpassen, dass meine Gastmutter den Teller nicht in die Finger bekommt, weil dann ist die Portion so gross, dass man sich eine Woche davon ernaehren koennte :D Im Allgemeinen haben hier eh alle Angst, dass ich verhungere ^^.
Liebe gruesse aus dem schoensten Land der Erde ♥

Aventuras

Freitag, 26.08.2011

Das erste Mal hab ich Ecuador aus der Luft gesehen und es war fantastisch! Zugegeben, war ich auch leicht zu beeindrucken, nachdem ich zehn Stunden lang auf den Atlantik gestarrt hab (mit kurzen Unterbrechungen zum Schlafen). 
Wir durchbrachen die Wolkendecke, ein Land aus riesigen Wattebauschen, in die man sich am liebsten hineingeworfen haette. Anders als erwartet, umhuellten die Wolken das Flugzeug und streiften sanft die Tragflaechen. Und da war es: das Land in dem ich ein ganzes Jahr verbringen wuerde. Der Flughafen umgeben von Bergen mit exotischer Vegetation, die Wolken beruehren die Bergspitzen. Ecuador, das Land wo der Himmel die Erde kuesst. Die naechsten zwei Tage fand das Arrival Camp von Afs statt. Als ich in das kleine Heauschen trat, war ich geschockt. Irgendwie roch es komisch, es gab keinen Tisch, um seine Sachen abzustellen und es war eng. Der Geruch stellte sich als Geruch der Lamawolle (Decken) heraus. Ein bisschen gewoehungsbeduerftig. Mittlerweile nicht unangenehm. Der zweite Tag im Andenstaat war furchtbar; ich hatte mit der Hoehe hier zu kaempfen und wurde von grausamen Kopfschmerzen geplagt. 
Sonntag morgen gings dann los: ab in den Bus zu unseren Familien!
Als meine Familie mich in Empfang nahm, war alles ganz merkwuerdig: ich haette am liebsten losgeheult und war ungluablich gluecklich und verwirrt und konnte nicht aufhoeren zu grinsen. Ein toller Moment!
Wir fuhren ein Stueckchen von Salcedo nach Santa Ana und kamen an, ... auf einer Farm. Mit Kuehen, Schweinen, Meerschweinchen, Katzen, Hunden und Huehnern (haha :D, als haette ich in Deutschland noch nicht genug davon gehabt!). Ich, als geborene Tussi war wirklich geflasht. Bin ich dazu verdammt ein Landei zu werden?
Meine Angst war definitiv unbegruendet. 
Wir haben zu Hause gegessen. Vor jedem "richtigen" Essen, gibts  immer fett Suppe und die schmeckt richtig geil. Der Mais ist hier uebrigens weiss und Zitronen (die im Garten wachsen) isst man mit Salz. In unserem Garten wachsen ausserdem noch tausend andere Fruechte, zum Beispiel Granadilla. Schmeckt ein bisschen wie Ananas.
In die Stadt zu fahren ist auch ein grosses Abenteuer: man faehrt hinten auf einer Pick-up Ladeflaeche. Den Wind in den Haaren blickt man auf die geniale Landschaft.
Maenner sind hier... naja anderst. Sie pfeifen und rufen einem irgendwelche Liebeserklaerungen hinterher, vorallem, wenn man helle Haare hat.
Ueberhaupt sind alle Menschen hier viel netter und herzlicher. Also Leute, fahrt nach Suedamerika! 
Meine Familie ist superlieb, ich unternehme ziemlich viel mit meiner kleineren Gastschwester und meinem Gastbruder. Fuer alle die geduldiger werden moechten: lernt stricken! Am Mittwoch war ich in Ambato, einer grossen Stadt, auf einer riesigen Strasse, wo man Autos kaufen und verkaufen konnte. Dort wurden tausende an Fruechten und: MEERSCHWEINCHEN am SPIESS angeboten. Welch ein Schock. Wir haben zu Hause zwanzig Stueck und mein Bruder freut sich schon mir welche zu servieren.

Ih! 

4 Tage vor Abreise...

Sonntag, 14.08.2011

...werde ich langsam nervös. Und vor ungefähr einer Woche hab ich meine Gastfamilie bekommen (JUHU!), der ich dann auch gleich mal geschrieben hab.
Weil mir irgendwie noch nichts im Gastland passiert ist, was ich dringend berichten müsste (könnte daran liegen, dass ich noch da bin... :D ), beende ich jetzt den Eintrag mit einem schönen Foto, dass mir von meinem Gastbruder zugeschickt wurde.



Ich schreib dann wieder, wenn ich herausfinde, wo die Blumen wachsen und was sie mit meinem Auslandsjahr zu tun haben :D (also hoffentlich bald).

 

Erster Eintrag

Sonntag, 14.08.2011

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.